Wie fing es mit dem Djing an?
1991 habe ich angefangen elektronische Musik zu hören; damals lebte ich noch auf dem Land im Süden Dänemarks.
Ich arbeitete in einem kleinen Plattenladen und verkaufte einige der frühen House- und Technoplatten. Und fing auch schon an, kleinere Partys zu organisieren.
Damals gab es so einen dänischen Radiosender, bei dem die ganzen Local-DJs gespielt haben, welchen ich oft gehört habe.
All das faszinierte mich an der Szene, so dass ich mit dem Auflegen anfing, erstmal im kleinen Rahmen.

Was macht den Reiz aus?
Beim Auflegen spürt man wahnsinnig viel Energie. Diese Nächte, in denen man die Crowd spürt, mit tollen Vibes und in denen dich der Sound mitnimmt - das ist irgendwie magisch.
Wenn du die Musik spielst, du es liebst dich und die Musik deines eigenen Labels zu präsentieren, Label Showcases organisierst und dabei jeden einzelnen aus der Crowd spürst, das ist schon etwas echt Spezielles, was ich sehr liebe.

Was sind Highlights aus deiner bisherigen DJ-Karriere?
Ich lege nun seit 25 Jahren auf und habe wirklich einiges erlebt. :)
Natürlich war es etwas ganz besonderes, das erste mal in einem richtigen Club in Kopenhagen vor einem ausgewählten Publikum zu spielen. Das war um 1995.
Auch größere Nächte in Kopenhagen zum Ende der neunziger Jahre, als ich Jeff Mills und Derrick May warmup’en durfte, mein erster Gig in Berlin im alten WMF für das Label “Scape” 1999, das Sonar in Barcelona, mein erster Gig im “Fabric” in London, das “Concrete” in Paris und natürlich das Opening unseres eigenen Clubs, der “Culture Box”, in 2006.

Was beeinflusst dich besonders beim Spielen?
Ich bereite mich immer sehr akribisch auf meine Sets vor, habe natürlich trotzdem immer noch weitere Platten mit.
Ich liebe es auf die Leute einzugehen, andere Richtungen einzuschlagen und sie zum Durchdrehen zu bringen. :)

Welche DJs verfolgst du persönlich?
Ich verfolge einige in den vielen Jahren, werde aber immer besonders auf Laurent Garnier, Derrick May und DJ Koze schauen.

Was wird speziell in Dresden zu hören sein?
Da ich am Freitag ein großes Echocord Showcase mit Fluxion und Luke Hess habe, werde ich für dieses Wochenende viele Echocord Platten einpacken. Es wird also Deep, dubby und warme Sounds geben; mit einem ordentlichen Schlag Technofeeling :)

Dein Label Echocord wird 15 Jahre, wie wird das gefeiert?
Ja es sind nun schon 15 Jahre, ich kann es gar nicht glauben. Es wird eine "15 Years With Echocord" Compilation geben, welche im Oktober veröffentlicht wird.
Sie wird komplett neue und exklusive Tracks von Künstlern wie STL, Fluxion, Luke Hess, Deadbeat, Mike Dehnert und vielen mehr enthalten.
Mein Agent von der vice versa agency plant außerdem eine fette Tour und Gigs um das Release.

Erzähl uns etwas über die House/ Techno Szene in Dänemark! Etwas ganz spezielles, etwas das man genauer ins Auge fassen sollte und welche Clubs du empfehlen kannst?
Ich kann euch sehr viel über die Szene in Kopenhagen erzählen, werde es aber kurz machen. Es war ein auf und ab, aber die Szene ist jetzt sehr groß, mit vielen Veranstaltern, ein paar Clubs und vielen Bars für diese Musik.
Natürlich kann ich euch nur meinen eigenen Club “Culture Box” empfehlen. Diesen führe ich nun schon seit über 11 Jahren erfolgreich mit meinem Partner Loke Busch.
Wir haben jetzt eine ganz neue Generation hier, welche sehr engagiert ist Labels zu führen und Events zu veranstalten.

Autor: banq.de (06.09.2016)
xs
sm
md
lg